Mein Jakobsweg 2019 .. .. der Weg ist das Ziel

Tag 31    3.6.2019:   Rente nach Gonzar (ein paar Häuser, 2 Herbergen) 25,8 km

Link zur Tour:  Komoot_Link_fehlt_noch

25,8 km  520 m  590 m

6:40 Ohne Wecker hätte ich hier bestimmt verschlafen. Niemand hustet, raschelt mit Tüten oder quatscht. 

Reichhaltiges Frühstück für 4€

8:00 Abmarsch 

Die drei Musketiere sind nun wieder vereint. Hans hat sich extra besonders beeilt und einige Pilgerer, welche ihm „auf den Fuß folgten“ gezeigt, wie ein echter Schweizer bergauf marschiert. 

9:30 kurze Pause Cola 1,50€ nach 6 km.

 

Heute sind wir einen bedeutenden Schritt weiter. Wir haben den 100 km Stein bis Santiago passiert. Wir sind also fast am Ziel.

 

12:30..13:00 Pause in Portomarin Croissant, Bierchen 3€. Unsere Energiereserven gehen zu neige und wir wollten hier auftanken. Leider gibts hier erst etwas ab 1 Uhr. 

Hans gibt uns eine kleine Einführung in die klassische Musik. Und spielt uns etwas auf seinem ghettoblaster (Smartphone) vor. Und anschließend auf seinem (virtuellem) Keyboard. War sehr interessant. 

Also schütteln wir den Staub von unseren Füßen und gehen weiter.

 

Wir  schütteln wir den Staub von unseren Füßen und gehen weiter. 

Wir trotten vor bzw nebeneinander her. Irgendwie scheint uns der Gesprächsstoff auszugehen. Oder sind etwa alle schon müde? Nach gerade mal läppischen 22 km. Ich versuche die Stimmung mit einiger meiner Standardwitze zu verbessern. Zum Glück kennen sie diese noch nicht. 

Nach weiteren 8,5 km und insgesamt 25,8 km erreichen wir Gonzar. Ein Kuhdorf mit zwei Herbergen. An der Hauptstraße entsteht wohl gerade eine neue Herberge in einem hässlich funktionalem Neubau. Im Ort sehen wir uns die erste an. Sieht gut aus und kostet 10€. Hier bleiben wir. Hans zieht es in die nächste Stadt, wo er eine hoffentlich ordentliche Unterbringung bekommt. Günter und ich beziehen hier die oberen Etagen in Stockbetten. Die Duschen sind etwas eng aber sonst voll in Ordnung. 

Feierabendbierchen 1,50€

Cenar (Essen) kostet hier 10€